Mexico, von Popocatepetel und Sierra Madre

Von Mexico City zur Sierra Madre

Mit dem Bus und der S- Bahn fahren wir in die Millionenstadt Mexico City und lassen uns von dem Trubel der Stadt treiben. Am naechsten Tag fahren wir hinauf bis zum Fuss des Popocatepetel. Schnell ziehende Wolken erlauben nur einen fluechtigen Blick auf die Schneefelder, die die Maechtigkeit des Berges erahnen lassen. Auf unserem Weg nach Norden uebernachten wir in Hidalgo del Parral. In dieser mexikanischen Kleinstadt gibt es keine besonderen Sehenswuerdigkeiten. Erwaehnenswert ist der innerstaedtische fliessende Strassenverkehr. Grund dafuer sind die fehlenden sog. schlafenden Polizisten. Das sind Ueberhoehungen auf der Strasse, die je nach Ausfuehrung nur im Schritt-Tempo ueberrollt werden koennen und die allgemeine Geschwindigkeit auf fast Null reduzieren. So wie in Hidalgo del Parral haben wir das auf unserer ganzen Reise durch Sued- und Mittelamerika nicht erlebt. Wir fahren zunaechst weiter Richtung Norden , ueberqueren dann westwaerts die sich ueber 600 km in Ost-West-Richtung erstreckende Sierra Madre mit huebschen Doerfern aus der Kolonialzeit , vorbei an frischen Baechen , und erreichen Hermosillo. Das ist unsere letzte Station in Mexiko , bevor wir ueber die Grenze in die USA nach Arizona einreisen.


Museum der Schoenen Kuenste

Popocatepetel

Hidalgo del Parral


sierra Madre

Sierre Madre

Sierra Madre


pueblo sierra Madre

Hermosillo

Hermosillo


Kommentar schreiben

Kommentare: 0